Studienberatung Chemie und Biomedizinische Chemie (BMC)

Allgemeines

Als Ansprechpartner der Studienberatung zum Studieninhalt und -aufbau stehen Ihnen insbesondere die Fachstudienberater PD Dr. Gerald Hinze (Chemie), Dr. Dieter Schollmeyer Prof. Dr. Karl Klinkhammer (Lehramt) und Prof. Dr. Mark Niemeyer (Bachelor of Education) gerne in ihren Sprechzeiten zur Verfügung.

Studiengänge Chemie

Die Chemie ist der Teil der Naturwissenschaften, der sich mit den Eigenschaften der chemischen Elemente und ihren Verbindungen beschäftigt. Der Ablauf chemischer Reaktionen wird in Abhängigkeit von verschiedenen äußeren Parametern, z.B. Druck- und Temperaturänderungen, analysiert und synthetisch genutzt. Mithilfe von physikalischen Untersuchungsmethoden und experimentellen Beobachtungen werden Modellvorstellungen entwickelt, die zu einem qualitativen und quantitativen Verständnis von Substanzeigenschaften, z.B. Aufbau und Reaktionsverhalten von Molekülen und Festkörpern, führen. Bedingt durch die vielfältigen interdisziplinären Berührungspunkte der Chemie mit Biologie, Physik, Pharmazie und Medizin haben sich in Mainz folgende Schwerpunkte in der Lehre und Forschung herausgebildet: Anorganische Chemie, Analytische Chemie, Organische Chemie, Physikalische Chemie, Biochemie, Theoretische Chemie, Makromolekulare Chemie, Kernchemie. Die Ergebnisse der chemischen Forschung können in die Praxis umgesetzt werden, z.B. in Materialforschung, Medizin, Pharmazie, Umweltschutz, Naturstoffsynthese. 
Das Besondere am Chemiestudium in Mainz ist neben dem ungewöhnlich breiten Spezialisierungsangebot der Neubau Chemie mit guten Arbeitsbedingungen. Der Studienplan fördert einen Auslandsaufenthalt, so dass unsere Studierenden eine der bundesweit höchsten Austauschraten mit dem Ausland aufweisen.
Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es hauptsächlich in der Wirtschaft (Forschung, Analytik, Verfahrensentwicklung, Produktion, Anwendungstechnik, Marketing, Patentwesen, Dokumentation), an Hochschulen und Forschungseinrichtungen (z.B. Max-Planck-Institute) und in der öffentlichen Verwaltung. Lehramtsstudierende mit Erstem Staatsexamen finden je nach Fächerkombination auch Beschäftigungsmöglichkeiten außerhalb der Gymnasien.

Diplom Chemie

Der Studiengang Diplom Chemie ist folgendermaßen aufgebaut:  
Grundstudium 1.–4. Semester
  • Besuch von Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Praktika
  • Studienbegleitende Leistungsnachweise und mündliche Zwischenprüfungen in Anorganischer und Analytischer Chemie, Organischer Chemie, Physikalischer Chemie und Physik
  • Ziel: Erwerb von Basiswissen und experimentellen Fertigkeiten in: Anorganischer Chemie, Analytischer Chemie, Organischer Chemie, Physikalischer Chemie, Mathematik, Physik

Hauptstudium 5.–10. Semester

  • Besuch von Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Praktika
  • Studienbegleitende Leistungsnachweise und mündliche Examensprüfungen in Anorganischer Chemie, Organischer Chemie, Physikalischer Chemie sowie eine mündliche Prüfung in einem der folgenden Fächer: Biochemie, Kernchemie, Makromolekulare Chemie , Theoretische Chemie, Analytische Chemie; eine experimentelle Diplomarbeit
  • Ziel: Vertiefung und Erweiterung der im Grundstudium erworbenen Kenntnisse, Anleitung zu selbstständigem wissenschaftlichen Arbeiten
  • Auslandsstudium ist im Hauptstudium über ein Semester wählbar in den Fächern: Kernchemie, Anorganische Chemie, Makromolekulare Chemie, Organische Chemie, Biochemie
  • Schwerpunkte: Wahl von Studienschwerpunkten möglich; neben einem vierten Fach können ein fünftes Fach und weitere Wahlpflichtveranstaltungen aus einem reichhaltigen Angebot zusammengestellt werden (siehe Studienordnung)
Informationen zum auslaufenden Diplomstudiengang

Studienplan Chemie - Stand 09/04

Inhalte der Lehrveranstaltungen für den Diplomstudiengang Chemie (Stand 07/06)

Inhalte der Lehrveranstaltungen für den Lehramtsstudiengang Chemie

Link zu den Praktikumsseiten der Chemie

Formblatt Äquivalenzbescheinigung/Anerkennung von Studienleistungen

Studienordnung für den Diplomstudiengang Chemie an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz vom 15.09.2000

Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Chemie an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz vom 02.11.2000 [für Studierende ab dem Wintersemester 2000/2001]

 

Lehramt / Staatsexamen

Der Staatsexamens-Studiengang Chemie ist folgendermaßen aufgebaut:  
Grundstudium 1.–4. Semester
  • Besuch von Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Praktika
  • Studienbegleitende Leistungsnachweise in Anorganischer und Analytischer Chemie, Organischer Chemie, Physikalischer Chemie und den Nachbarfächern Physik, Mathematik, Biologie, mündliche Zwischenprüfungen in Anorganischer und Analytischer Chemie
  • Ziel: Erwerb von Basiswissen und experimentellen Fertigkeiten in: Anorganischer Chemie, Analytischer Chemie, Organischer Chemie

Hauptstudium 5.-9. Semester

  • Besuch von Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Praktika
  • Studienbegleitende Leistungsnachweise in Anorganischer Chemie, Organischer Chemie, Physikalischer Chemie, Fachdidaktik Chemie und Biochemie
  • Erstes Staatsexamen mit Klausuren und mündlichen Prüfungen in Anorganischer Chemie, Organischer Chemie und Physikalischer Chemie; Staatsexamensarbeit im Fach Chemie nach Wahl
  • Ziel: Vertiefung und Erweiterung der im Grundstudium erworbenen Kenntnisse, fächerübergreifende Studien, Projektarbeiten
  • Auslandsstudium: ist im Hauptstudium über ein Semester möglich (Dijon, Nottingham ...)
Zentrum für Lehrerbildung

Landesprüfungsamt

Formulare Landesprüfungsamt

Hochschulprüfungsamt

Studienordnung für das Studium des Faches Chemie im Studiengang Lehramt an Gymnasien vom 20.02.2002

Zwischenprüfung des Faches Chemie im Studiengang Lehramt an Gymnasien vom 25.03.1986

Landesverordnung über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien vom 07.05.1982 in der aktuellen Fassung

Spezifische Fachanforderungen für das Fach Chemie

 


Bachelor of Science Chemie (B. Sc.)

  • Besuch von Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Praktika, die im Rahmen von Modulen angeboten werden
  • Modulabschlußprüfungen in Anorganischer und Analytischer Chemie, Organischer Chemie, Physikalischer Chemie, Mathematik und Physik
  • Auswahl eines Wahlpflichtmoduls aus den Bereichen: Biochemie, Kernchemie, Makromolekulare Chemie, Theoretische Chemie
  • Ziel: Vermittlung von Basiswissen in den chemischen Grundfächern und den angrenzenden Naturwissenschaften Mathematik und Physik sowie der Erwerb von experimentellen Fertigkeiten im Labor

Stundenplan 1. Semester WiSe 2017/18

Prüfungsordnung 

Modulhandbuch (Studienbeginn ab Wintersemester 10/11) 

Modulhandbuch (Studienbeginn ab Wintersemester 13/14)

Modulhandbuch (Studienbeginn ab Wintersemester 15/16)

Studienverlaufsplan (Studienbeginn ab Wintersemester 10/11) 

Studienverlaufsplan (Studienbeginn ab Wintersemester 13/14)

Studienverlaufsplan (Studienbeginn ab Wintersemester 15/16)

Antrag auf Anerkennung 

Antrag Wechsel des Wahlpflichtmoduls 

Anmeldung Mündliche Modulprüfung/Vortrag

Informationen zur Bachelorarbeit

Antrag Anfertigung einer externe Bachelorarbeit

Antrag Verlängerung der Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit

Anmeldung Bachelorarbeit 

Eigenständigkeitserklärung Bachelorarbeit

 Anmeldung mündliche Abschlussprüfung


Master of Science Chemie (M. Sc.)

Der Masterstudiengang Chemie startet erstmalig im Wintersemester 2013/ 14. Studienverlaufsplan

Modulhandbuch

Prüfungsordnung

Antrag auf Anerkennung

Antrag Wechsel des Wahlpflichtmoduls

Anmeldung mündliche Modulprüfung

Anmeldung Forschungsmodul

Informationen zur Masterarbeit

Antrag Anfertigung einer externen Masterarbeit

Anmeldung zur Masterarbeit

Antrag Verlängerung der Bearbeitungszeit der Masterarbeit

Eigenständigkeitserklärung Masterarbeit

Anmeldung mündliche Prüfung zur Masterarbeit

vorläufige Bestätigung der bestandenen Masterarbeit
 


Bachelor & Master of Education (B. Ed. & M. Ed.)

Der Bachelorstudiengang im Fach Chemie für das Lehramt an Gymnasien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz führt zum "Bachelor of Education". Die Regelstudienzeit beträgt drei Jahre. Das Studium umfasst neben dem Fach Chemie ein weiteres Unterrichtsfach, die Bildungswissenschaften und die vorgeschriebenen Schulpraktika. Ausgehend vom Berufsfeld Schule sollen die Absolventen dazu befähigt werden, Chemieunterricht sachkundig, anschaulich und der Altersstufe der Schüler angemessen zu vermitteln.
Das Curriculum umfasst Veranstaltungen der theoretisch-fachwissenschaftlichen Grundlagen in Anorganischer Chemie, Organischer Chemie und Physikalischer Chemie auch fachdidaktische Veranstaltungen. Ein zentrales Element der Ausbildung ist die praktische Umsetzung und Anwendung erlernter Methoden im Rahmen von Praktika. Der Bachelorstudiengang schließt mit der Bachelorarbeit.

Der Masterstudiengang im Fach Chemie für das Lehramt an Gymnasien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz führt zum "Master of Education". Der Studiengang setzt den erfolgreich absolvierten Bachelorstudiengang oder einen gleichwertigen Abschluss voraus. Die angehenden Lehrer sollen lernen, einfache und komplexe Sachverhalte so aufzuarbeiten, dass diese Schüler vermittelt werden können.
Der Masterstudiengang gliedert sich in zwei Studienjahre, die eine Vertiefung in der Anorganischen Chemie, Organischen Chemie und Physikalischen Chemie sowie im fachdidaktischen Bereich umfassen. Innerhalb des zweiten Studienjahres wird die Masterarbeit angefertigt.

B. Ed. Studienbeginn ab WS 09/10

Prüfungsordnung

Modulhandbuch (Stand: 05/2007)

Modulplan

Modulbeschreibung

Studienverlaufsplan

B. Ed. Studienbeginn ab SS 12

Prüfungsordnung

Modulbeschreibung

Studienverlaufsplan

 Anmeldung mündliche Modulprüfung

Praktikumsbestimmungen für das Lehramtsstudium (siehe Anlage 2)


Prüfungsordnung Master of Education

Landesverordnung über die Erste Staatsprüfung für Lehrämter vom 12.09.2007

Antrag auf Anerkennung
 

 

 

 

Studiengänge Biomedizinische Chemie (BMC)

Der Schwerpunkt des Studienganges Biomedizinische Chemie liegt in der Chemie.
Die Chemie ist der Teil der Naturwissenschaften, der sich mit den Eigenschaften von Elementen und ihren Verbindungen beschäftigt. Der Ablauf chemischer Reaktionen wird in Abhängigkeit von verschiedenen äußeren Parametern, z. B. Druck- und Temperaturänderungen analysiert und synthetisch genutzt. Mithilfe von physikalischen Untersuchungsmethoden und experimentellen Beobachtungen werden Modellvorstellungen entwickelt, die zu einem qualitativen und quantitativen Verständnis von Substanzeigenschaften, z. B. Aufbau und Reaktionsverhalten von Molekülen und Festkörpern, führen. Bedingt durch die vielfältigen interdisziplinären Berührungspunkte der Chemie mit Biologie, Physik, Pharmazie und Medizin haben sich in Mainz folgende Schwerpunkte in der Lehre und Forschung herausgebildet: Bioanorganische Chemie, Analytische Chemie, Organische Chemie, Biophysikalische Chemie, Biochemie, Theoretische Chemie, Biopolymere, Radiochemie, Pharmazeutische Chemie. Die Ergebnisse der chemischen Forschung können in die Praxis umgesetzt werden, z. B. in die Entwicklung neuer Arzneistoffe, dem Verständnis für chemische Abläufe in Zellen und im Körper u. a. bei der Entstehung von Krankheiten, der Entwicklung neuer Werkstoffe u. a.
Das Besondere am Studium in Mainz ist das breite Wahlangebot von Molekularbiologie bis Radiopharmazie. Der Studiengang fördert das interdisziplinäre Arbeiten in einem forschungsorientierten universitären Umfeld. Der Studienplan der Biomedizinischen Chemie fördert einen Auslandsaufenthalt. Biomedizinische Chemie als grundständiger Diplomstudiengang ist bundesweit einmalig.
Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es hauptsächlich in der Wirtschaft (Forschung, Analytik, Verfahrensentwicklung, Produktion, Anwendungstechnik, Marketing, Patentwesen, Dokumentation), an Hochschulen und Forschungseinrichtungen (z.B. Max-Planck-Institute) und in der öffentlichen Verwaltung. Das Hauptfeld der Beschäftigungsmöglichkeiten liegt in der Arzneistoffforschung und -entwicklung.

Diplom Biomedizinische Chemie (BMC)

Der Studiengang Diplom Chemie ist folgendermaßen aufgebaut:  
Grundstudium 1.-4. Semester
  • Besuch von Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Praktika
  • Studienbegleitende Leistungsnachweise in Histologie, Zellbiologie, Physiologie und Biochemie sowie mündliche Zwischenprüfungen in Anorganischer und Analytischer Chemie, Organischer Chemie und Physikalischer Chemie
  • Ziel: Erwerb von Basiswissen und experimentellen Fertigkeiten in: Anorganischer Chemie, Analytischer Chemie, Organischer Chemie, Physikalischer Chemie, Biochemie, Mathematik, Physik, Zellbiologie und Physiologie
Hauptstudium 5.-10. Semester
  • Besuch von Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Praktika
  • Studienbegleitende Leistungsnachweise und mündliche Examensprüfungen in Organischer Chemie und Biochemie sowie in zwei der folgenden Fächer: Bioanorganische Chemie, Biophysikalische Chemie/Biophysik, Radiopharmazeutische Chemie, Medizinische Chemie, Pharmakologie und Toxikologie, molekulare Biologie/Zoologie, Immunologie, Biopolymere, Analytische Trennverfahren, Immunologie
  • Ziel: Vertiefung und Erweiterung der im Grundstudium erworbenen Kenntnisse, Anleitung zu selbstständigem wissenschaftlichen Arbeiten
  • Auslandsstudium: ist im Hauptstudium über ein Semester wählbar, soweit es von den Grundfächern und Wahlpflichtfächern angeboten wird
  • Schwerpunkte: Wahl von Studienschwerpunkten möglich; neben den beiden Wahlpflichtfächern können Veranstaltungen aus einem reichhaltigen Angebot zusammengestellt werden (siehe Studienordnung)
Informationen zum auslaufenden Diplomstudiengang

Inhalte der Lehrveranstaltungen für den Diplomstudiengang Biomedizinische Chemie (Stand 09/03)

Studienplan Biomedizinische Chemie für Studienanfänger ab dem SS 05

Link zu den Praktikumsseiten der Chemie

Studienordnung für den Diplomstudiengang Biomedizinische Chemie vom 12.07.2002

Ordnung für die Diplomprüfung im Studiengang Biomedizinische Chemie vom 12.07.2002 i.d. F. vom 23.08.2005


Bachelor of Science (B. Sc.) Biomedizinische Chemie

  • Besuch von Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Praktika, die im Rahmen von Modulen angeboten werden
  • Moduabschlußprüfungen in Anorganischer und Analytischer Chemie, Organischer Chemie, Physikalischer Chemie, Biochemie, Histologie, Zellbiologie, Physiologie, Pharmazeutisch-Medizinischer Chemie, Mathematik und Physik
  • Auswahl eines Wahlpflichtmoduls aus den Bereichen: Bioanorganische Chemie, Biopharmazie, Biophysik, Biophysikalische Chemie, Genetik, Mikrobiologie, Pharmakologie und Toxikologie, Pharmazeutische Biologie, Physiologie der Pflanzen, Radiopharmazeutische Chemie
  • Ziel: Vermittlung von Basiswissen in den chemischen Grundfächern und den angrenzenden Naturwissenschaften Biologie, Medizin, Pharmazie, Mathematik und Physik sowie der Erwerb von experimentellen Fertigkeiten im Labor

Stundenplan 1. Semester WiSe 2017/18

Prüfungsordnung 

Modulhandbuch (Studienbeginn vor WiSe 15/16)

Modulhandbuch (Studienbeginn ab WiSe 15/16) 

Studienverlaufsplan (Studienbeginn vor WiSe 15/16)

Studienverlaufsplan (Studienbeginn ab WiSe 15/16)  

Antrag auf Anerkennung

Antrag Wechsel des Wahlpflichtmoduls

Anmeldung Mündliche Modulprüfung

Informationen zur Bachelorarbeit

Antrag Anfertigung einer externen Bachelorarbeit

Antrag Verlängerung der Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit

Anmeldung Bachelorarbeit

Eigenständigkeitserklärung Bachelorarbeit

Anmeldung mündliche Abschlussprüfung


Master of Science (M. Sc.) Biomedizinische Chemie

Der Masterstudiengang Biomedizinische Chemie startet erstmalig im Sommersemester 2014.

Prüfungsordnung

Modulhandbuch

Studienverlaufsplan

Antrag auf Anerkennung

Antrag Wechsel des Wahlpflichtmoduls

Anmeldung mündliche Modulprüfung

Anmeldung Forschungsmodul

Informationen zur Masterarbeit

Antrag Anfertigung einer externen Masterarbeit

Anmeldung Masterarbeit

Antrag Verlängerung der Bearbeitungszeit der Masterarbeit

Eigenständigkeitserklärung Masterarbeit

Vorläufige Bestätigung der bestandenen Masterarbeit
 

Berufsbegleitende Studiengänge

 

Bachelor of Science (B. Sc.) Polymerchemie
  • Berufsbegleitender Bachelorstudiengang in Polymerchemie für berufstätige Chemielaboranten, der in enger Kooperation mit beteiligten Firmen angeboten wird.                        
  • Besuch von Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Praktika, die im Rahmen von Modulen angeboten werden.
  • Modulabschlussprüfungen in Anorganischer und Analytischer Chemie, Organischer Chemie, Physikalischer Chemie, Mathematik und Physik sowie in mehreren Modulen in Makromolekularer Chemie, Innovationsmanagement und Recht für Chemiker.
  • Ziel: Vermittlung von Basiswissen in den chemischen Grundfächern und den angrenzenden Naturwissenschaften Mathematik und Physik sowie der Erwerb von experimentellen Fertigkeiten im Labor, außerdem tiefergehende Vermittlung von Wissen in Makromolekularer Chemie entsprechend den Anforderungen der chemischen Industrie.

Prüfungsordnung

Anmeldung mündliche Prüfung/ Vortrag 

Information zur Bachelorarbeit

Anmeldung zur Bachelorarbeit

Eigenständigkeitserklärung Bachelorarbeit

Anmeldung mündliche Abschlussprüfung

Promotion

Die Promotion in Chemie wird mit dem Dr. rer. nat. abgeschlossen. Voraussetzung zur Zulassung zur Promotion ist in der Regel ein vollwertiges wissenschaftliches Abschlussexamen (Master, Diplom, Lehramt) im Fach Chemie oder Biomedizinische Chemie.

Informationen zum Promotionsverfahren erhalten Sie hier.



Auslandsprogramme & Auslandssemester

 

Nähere Informationen zum Auslandssemester finden Sie hier. Information zu Auslandsaufenthalten/Auslandsstudium

DAAD

Go-out-Initiative des BMBF und DAAD

 

 

PartneruniversitätenArgentinien: Universidad Nacional de la Plata, Buenos Aires
China: Dalian University of Technology (DUT)
China: East China Normal University, Shanghai
China: University of Wuhan
Japan: Kyoto University, Kyoto
Japan: Nagoya University, Nagoya
Japan: Tokyo Institute of Technology, Tokyo
Kanada: University of Toronto, Toronto
Russland: Moskovskij gosudarstvennyj inzenerno-fiziceskij institut (techniceskij universitet) (Moskauer Staatliches Ingenieurphysikalisches Institut / Technische Universität)
Süd Korea: National University, Seoul
USA: Cornell University, Ithaca, NY
USA: State University of New York, Stony Brook, NY
USA: University of Massachusetts, Amherst, MA
USA: University of Texas, Dallas, TX
- Info für den Doktorandenaustausch mit der Universität Texas, Dallas (Stipendien durch Boehringer/Ingelheim)
- FAZ-Artikel zu dem Austauschprogramm mit Dallas
USA: Colorado-State-University, Pueblo
- Programm der Colorado State University